Frankenderby

von TGW_Webadministrator

Sieg im Frankenderby

30.10.2021 - Frankenderby.

Das bisher wichtigste Spiel der Saison sollte für die Löwen ein besonderes werden. Nicht nur, weil der Gegner die SG Nürnberg hieß und an diesem Tage erspielt werden sollte, wer der Gewinner des stark rivalisierten Frankenderbys sein sollte, sondern auch, weil dies das erste echte 15er Rugby Spiel der Saison 2021/2022 sein würde. Spannung für die Zuschauer*innen gab es ebenfalls auch schon vor dem Spiel auf dem Papier, da auch noch dazu kam, dass es sich bei diesem Spiel um das Spitzenspiel der Verbandsliga Bayern Nord handelte.

Optimale Voraussetzungen für ein schönes und spannendes Rugbyspiel – könnte man meinen. Leider machte das Wetter diesen super Ausgangsbedingungen pünktlich fünf Minuten vor Anpfiff einen Strich durch die Rechnung und es begann bei milden 7°C an zu regnen.

Dies führte dazu, dass die ersten Spielminuten und auch die gesamte erste Halbzeit viel davon geprägt waren, dass Pässe nicht gefangen wurden, Vorbälle vom WRK als auch von der SG Nürnberg verursacht wurden. Die Devise hieß also: Gedränge, Gedränge, Gedränge. Die Löwen waren, nach einigen durch die Hintermannschaft verhaspelten Bällen, zu dem Schluss gekommen, die Passdistanzen zu reduzieren und die Stürmer die Meter Richtung gegnerisches Malfeld machen zu lassen. Das funktionierte auch sehr gut, denn der WRK spielte daraufhin viele Sturmphasen, was die Nürnberger nur schwer aufhalten konnten. Die harte Arbeit der Löwen-Stürmer zahlte sich nach mehreren Durchbrüchen durch die Mitte der Nürnberger Verteidigungslinie aus, wodurch es in Spielminute 14‘ zum ersten Versuch durch den WRK kam. Gelegt wurde dieser von Simon Schubert. Der Kick ging daneben, somit Spielstand 5:0. Die Verteidigungslinie der Würzbürger schlug sich ebenfalls gut und ließ die Nürnberger nur selten in die eigene Hälfte. Die erste Halbzeit sollte eine doch recht unspektakuläre Verteidigungsschlacht bleiben und so ging es auch mit einer 5:0 Führung in die Halbzeit.

Nach kurzer Verschnaufpause ging es ab in die zweite Halbzeit. Aber auch weiterhin konnte die Verteidigung der Löwen das Spiel der Nürnberger durch starke Verteidigungsarbeit unterbinden. Plötzlich funktionierte auch das Spiel der Hintermannschaft. Durch einen starken, physischen Lauf von Jörg Löw und anschließendem Pass auf Matthias Wolff, gelang diesem ein weiterer Versuch für die Löwen in Spielminute 43`. Der Kick wurde verwandelt durch Simon Schubert, neuer Spielstand 12:0. Obwohl die SG daraufhin durch ein paar gute Aktionen etwas Raum gewinnen konnte, unterliefen ihr trotzdem immer wieder kleine Fehler, die den Ball wieder an die Würzburger wechseln ließen. Die Verteidigung der Löwen stand stabil und ließ wenig Meter gegen sich machen. In der 63. Spielminute gelang es Nico Reichert einen Pass der Nürnberger abzufangen und gleich ins Malfeld zu tragen, was nicht nur schön anzusehen war, sondern auch die Führung der Löwen ausbaute. Der Kick war gut, neuer Spielstand 19:0 für den WRK. Kurz darauf gelang es Matthew O`Meara und Benedict Madzar durch gekonntes Zusammenspiel bis kurz vor das Malfeld der Nürnberger vorzustoßen. Die letzten Meter machte dann Simon Schubert, wodurch es den nächsten Versuch für den WRK zu bejubeln gab. Der Kick war nicht gut, neuer Spielstand 24:0. Nach einer Standardsituation in der Nürnberger Hälfte in der 71. Spielminute, gelang es Gabriel Herbert nach einem harten, physischen Lauf bis ins Malfeld zu laufen, obwohl mehrere Nürnberger versuchten ihn zu tacklen. Der anschließende Kick war gültig, neuer Spielstand somit 31:0. Kurz vor Spielende konnte die Hintermannschaft der Löwen nochmal glänzen und schaffte es auf dem Flügel eine Lücke zu erspielen, die Edward Gallo nutzen konnte, um ganz nah vor das Malfeld der SG zu rennen. In der darauffolgenden Phase wurde Edward Gallo dafür auch noch belohnt, da er erneut den Ball bekam und bis ins Malfeld vordringen konnte. Der Kick war gut, neuer Spielstand 38:0.

In einem hart umkämpften Spiel, das auf beiden Seiten sehr viel Physis der Spieler verlangte, war der WRK an diesem Tage besser und konnte sowohl in der Verteidigung als auch im Angriff die gesamte Zeit über den Spielfluss kontrollieren, was sie schlussendlich zum verdienten Sieg führte. Der Würzbürger Rugby Klub bedankt sich bei der SG Nürnberg und dem Schiedsrichter Ralf Theune für ein faires Spiel, das aufgrund der guten Leistung der Nürnberger sicherlich auch hätte anders ausgehen können.

Auch vielen Dank an Andrew „Scoby“ Beazley für die tollen Bilder des Frankenderbys.

Spielbericht geschrieben von Matthias Wolff.

Zurück