Wasserburg - BVUK.

von TGW_Webadministrator

41 Punkte von Kate Gaze, dazu 22 von Rebekka Jäger: Die beiden Geburtstagskinder haben die BVUK. Sharks Würzburg am Sonntag in Wasserburg zum dritten Sieg in Folge geworfen. In einem Spiel, das Trainerin Janet Fowler-Michel hinterher als „Achterbahnfahrt“ bezeichnete, setzten sich die Haie aufgrund der besseren Offensiv-Ausbeute mit 92:82 durch.

Jäger wurde am Samstag 24, die Australierin in Reihen der BVUK. Sharks am Sonntag 28 Jahre alt – nach dem verdienten Auswärtssieg bei der Zweitvertretung von Rekordmeister TSV 1880 Wasserburg haben die beiden Top-Scorerinnen noch einen Grund mehr zum Feiern. Auch ohne die verletzte Marja Wucherer und die am Sonntag in der WNBL eingesetzten Jessika Schiffer und Danelle Arigbabu begannen die Würzburgerinnen in Oberbayern mit viel Selbstvertrauen: Schon nach gut drei Minuten lagen sie zum ersten Mal zweistellig in Führung (2:12).

Die Gastgeberinnen, die mit der Litauerin Ieva Kazlauskaite einen Neuzugang aufgeboten hatten, um ihre neun Spiele dauernde Niederlagenserie zu beenden, ließen sich von ihren frühen Misserfolgen im Angriff nicht beeindrucken und schlugen mit einem 17:0-Lauf innerhalb der nächsten vier Minuten zurück. „Es war ein offensiver Schlagabtausch, Wasserburg hat auch viel Firepower. Wir haben teilweise genial gespielt, hatten aber auch dumme Fehler und Ballverluste“, sagte Fowler-Michel.

Nach einem unter dem Strich ausgeglichenen ersten Viertel ging es für ihre Mädels im zweiten Viertel wieder aufwärts auf der Achterbahn: Vor allem bei den Rebounds legten die Gäste-Spielerinnen deutlich zu, suchten und fanden im Angriff immer wieder gute Optionen und setzten sich bis zum Seitenwechsel auf 40:52 ab. Es war die entscheidende Phase: In der zweiten Halbzeit konnten die Gastgeberinnen ihren Rückstand zwar mehrmals verkürzen, die Sharks fanden aber jedes Mal rechtzeitig zurück in die Spur und brachten den Auswärtssieg souverän über die Bühne.

Insgesamt bin ich zufrieden“, so Fowler-Michel: „Unser Ziel muss es sein, jetzt auch die restlichen vier Spiele zu gewinnen. Wenn wir das gegen starke Gegner wie München, Weiterstadt und Freiburg schaffen wollen, dürfen wir uns solche Schwächephasen wie heute aber nicht mehr erlauben.“ Weiter geht es am kommenden Sonntag um 18:00 Uhr mit einem Heimspiel gegen die Rhein-Main Baskets in der Feggrube.

Spielfilm:

2:12 (4. Minute), 19:12 (8.), 22:22 (9.), 33:40 (16.), 38:52 (20.), 48:54 (23.), 48:61 (27.), 57:63 (30.), 57:71 (31.), 69:82 (36.), 82:92 (Endstand).

Würzburg:

Kate Gaze 41 Punkte/3 Dreier (10 Rebounds / 3 Steals), Rebekka Jäger 22, Jenna Bugiardini 16/1 (10 Rebounds), Franziska Riedmann 4, Marja Wahl 3, Annette Rieß 2, Paulina Werner 2, Alexandra Daub 2, Johanna Michel.

Wasserburg:

Heise 24 (8 Rebounds), Wood 22/3 (10 Rebounds), Perner 14/2, Kazlauskaite 9/3, Pöcksteiner 9/1, Stemmer 2, Lalonde 2, Denner, Luthardt.

Zurück