Süddeutsche Meisterschaft der Jugendturnerinnen Senden

von Turngemeinde Würzburg e.V. 1848

2015-05-08: Süddeutsche Meisterschaft der Jugendturnerinnen in Senden

Mit Foto von Sarah Linda und Laura.

Nach dem gelungenen Auftakt der Jugendturnerinnen bei der Bayerischen Meisterschaft in Würzburg (wir berichteten), stand am 8. Mai die Süddeutsche Meisterschaft unserer besten Jugendturnerinnen in Senden auf dem Programm. Dabei geht es um die begehrten Qualifikationsplätze zur Deutschen Jugendmeisterschaft. Doch schon ein Blick auf die Meldeliste ließ ahnen, dass es in diesem Jahr nicht leicht sein würde, unter die besten 14 Jugendturnerinnen Süddeutschlands zu kommen, denn nicht nur quantitativ ist die Klasse der 15-18-jährigen Turnerinnen stark besetzt (über 40 gemeldete Teilnehmerinnen!), auch was die Leistungsdichte angeht ist diese Leistungsklasse wohl derzeit in Deutschland nicht zu toppen: Allein aus der Rhönradhochburg sind die amtierende Juniorenweltmeisterin und viele weitere Turnerinnen des Nationalkaders am Start.

Darüber hinaus waren die TGW-Mädels dieses Jahr wirklich nicht vom Glück verwöhnt. So verletzte sich Kathrin Dörfler zehn Tage vor der Meisterschaft und konnte nicht an den Start gehen. Auch unmittelbar vor dem Wettkampf gab es dann noch böse Überraschungen: Die Startreihenfolge musste nach Protesten „spontan“ geändert werden, so dass Linda Sichel und Sarah Dörfler - statt in der Mitte des Feldes wie ursprünglich ausgelost -  plötzlich ganz am Anfang starten, was fast immer ein Nachteil ist, weil sich die Kampfrichter die „hohen Wertungen“ oft für die hinteren und vermeintlich besseren Starterinnen „aufheben“. Es bleibt zu hoffen, dass der DTB dieses völlig ungerechte System endlich abschafft!

Halbwegs Glück mit der Startnummer hatte noch Laura Specht, doch bei Laura war in diesem Jahr das Training wegen der Abiturprüfungen ein wenig zu kurz gekommen: Sie war praktisch direkt nach dem Mathe-Abitur zum Wettkampf losgefahren. Doch dafür hielt sie sich wirklich tapfer: Sprung und Gerade gingen recht ordentlich, doch leider verpatzte sie die Spirale-Kür. Am Ende erreichte sie einen guten 26. Platz in diesem hochklassigen Feld. Viel Pech hatte Sarah Dörfler, die bei Sprung und Gerade trotz guter bis sehr guter Leistungen von den Kampfrichtern hart bewertet wurde. Spirale ist und bleibt ihre „Wackeldisziplin“, die auch in diesem Jahr ein besseres Abschneiden verhinderte: Mit Platz 20 kann sie angesichts der widrigen Startnummer noch sehr zufrieden sein. Am besten kam Linda Sichel zurecht, und das, obwohl sie gleich mit der Startnummer 1 ran musste. Im Sprung konnte sie sogar ehr ein wenig profitieren und bekam eine gute Wertung, in Spirale turnte sie sicher durch und beim Geradeturnen bekam sie – wie alle aus der ersten Startgruppe – viel zu wenig Punkte im Vergleich zu den Turnerinnen am Ende des Feldes. Mit Platz 16 durfte sie sich jedoch über ein ausgezeichnetes Ergebnis freuen und verpasste damit die Teilnahme an der deutschen Meisterschaft nur um zwei Plätze….

Insgesamt waren die Trainer mit den Leistungen ihrer Aktiven sehr zufrieden – weniger jedoch mit der Wettkampforganisation und einzelnen Kampfrichterleistungen. Doch damit muss man wohl leben lernen, wenn man sich eine Sportart wählt, bei der die Sieger nicht mit Maßband und Stoppuhr ermittelt werden….

 

Auszug aus der Siegerliste:

 

Dreikampf Jugendturnerinnen L9:

  1. Kira Homeyer                                TSV Taunusstein-Neuhof                  30,90 P
  2. Franka Eiche                      SG GW Darmstadt                28,45 P
  3. Ida Wassiliew                    TSV Taunusstein-Neuhof      27,10 P
  4. Marie Füll                           TSV Taunusstein-Neuhof      27,10 P

  1. Linda Sichel                    TG Würzburg                      20,90 P
  2. Sarah Dörfler                 TG Würzburg                      19,65 P

 

  1. Laura Specht                  TG Würzburg                      18,45 P

Zurück