Paarturnwettkampf

von RHÖNRAD

Partnerturnen: Eine völlig neue Wettkampf-Erfahrung

Was macht man, wenn einen die herkömmlichen Wettkampfformen nicht mehr so wirklich reizen können, wenn man einfach keine Lust mehr hat auf noch einen weiteren Rundenwettkampf oder Bayernpokal? Wenn man aber trotzdem seinen Sport liebt und gerne weiter betreiben möchte? Ganz einfach: Man (oder besser Frau) sucht sich neue Herausforderungen. Und das haben unsere „Großen“ in diesem Jahr auch getan! Julia und Veronika hatten schon im letzten Jahr einen interessanten Wettkampf entdeckt: Die Baden-Würtemberischen Pokalwettkämpfe, bei denen  unter anderem auch ein Wettkampf im Partnerturnen ausgeschrieben wurde. Partnerturnen – das bedeutet zu zweit im und am Rad nach vorgegebenen Wertungsbestimmungen und vor allem mit Musik eine Kür zusammenstellen, bei der es nicht nur auf Schwierigkeit und Sauberkeit der Ausführung, sondern auch auf Kreativität, Musikalität und Harmonie ankommt.

Und so begannen Julia und Veronika, sich eine gemeinsame Kür zusammenzustellen. Und da die beiden so viel Spaß an der ganzen Sache hatten, wollten auch Carolin und Tamara ihr Glück versuchen und erarbeiteten sich ebenfalls eine gemeinsame Kür.

Zugegeben: Die Idee ist nicht ganz neu. Bereits in den 80er und 90er-Jahren waren diese Partnerwettkämpfe sehr beliebt und wurden sogar auf nationaler Ebene ausgeführt. Doch dann ist diese Wettkampfform so ein wenig in Vergessenheit geraten (denn inzwischen gab es ja das Geradeturnen mit Musik fest im Wettkampfprogramm der Turner und Turnerinnen auf nationaler und internationaler Ebene) und nur bei regionalen Wettkämpfen wird diese spezielle Art des Turnen noch angeboten.

Für unsere beiden Turnpaare war die Erfahrung jedoch sehr interessant: Während Veronika und Julia ihre Kür sehr sauber durchturnen konnten und am Ende nur knapp das Podium verfehlten, lief es bei Carolin und Tamara nicht ganz so reibungslos: Schon während ihrer Kür unterliefen ihnen Fehler und Unsicherheiten und die Schlusspose ging dann gänzlich daneben, so dass die beiden auf dem 5. Platz landeten.

Man muss allerdings auch zugeben, dass die Wertungsbestimmungen in dieser Disziplin einer dringenden Überarbeitung bedürfen und dass die Küren unserer Turnerinnen zwar sehr originell und kreativ waren, aber nicht ganz so sauber geturnt wie die der Konkurrenz.

Doch das Ganze hat unseren Turnerinnen so viel Freude gemacht und eine echte Abwechslung vom „Trainingsalltag“ geboten, so dass sie sicherlich im nächsten Jahr noch einmal ihr Glück versuchen werden.

 

Auszug aus der Siegerliste:

  1. Döbler/Hug TV Neckargmünd 15,50 P
  2. Hofmann/Pföhler TV Neckargmünd 15,45 P
  3. Hache/Schneider TV Neckargmünd 14,80 P
  4. Mainusch/Wagner TG Würzburg 14,60 P
  5. Friedenberger/Scheitl TG Würzburg 13.75 P

Zurück